Ein schönes Wochenende am See

16.07.2012 17:34 | Kundenberichte

Tja, ob es nun schön wird, weiß man eigentlich nur hinterher. Oder?? In meinem letzten Bericht schrieb ich etwas über den „wahren Hotspot“, das Fischen im Frühjahr in den Laichgebieten. Nun ja es gestaltete sich alles schwieriger als gedacht und die „heiße Stelle“ entpuppte sich im Juni, als launische Diva und ich konnte keine nennenswerten Aktionen an den Ruten verbuchen. Es ging einfach gar nix und die Fische verhielten sich absolut passiv, aber sie waren da. Ab und zu zeigte sich mal einer an der Oberfläche und auf dem Echo. Nun gut, bei solch passiven Verhalten kann man wenig machen und gerade wenn die Fische durch wechselnde Wetterbedingungen nicht ablaichen können, wird es für uns sehr schwierig......
So ist es nun mal und so wird es auch bleiben, für mich jedenfalls, es kann nicht immer perfekt laufen und nach einer richtig guten Serie an großen Fischen im April und Mai, stellte mich der See mal wieder vor großen Rätzeln und ich brauchte unbedingt Abstand von diesen launischen Natursee.
 
Mittlerweile haben wir schon Juli und ich entschied mich, mal wieder mein altes Hausgewässer an zu testen. Ein Anruf beim Grundstückseigentümer reichte und ich bekam den Schlüssel für das Tor zum See. Zwei Nächte am Wochenende waren nun geplant und in der Woche konnte ich „etwas“ anfüttern und so landeten 25kg feinste Natural-Instinct, Red-Fish-Pillen und 25kg Red-Shrimp-Pellets auf ca. 500m Länge und ca. 40m Breite , großflächig verteilt im See. Zuviel ?? Keineswegs bei einer Wasserfläche von knapp 500ha noch relativ wenig. Aber auch hier, aufpassen, manchmal ist weniger mehr, aber diesmal wollte ich klotzen nicht kleckern.....
Freitagabend, ich habe Spätschicht um ca. 21 Uhr verabschiedete ich mich, von meinen Kollegen und ab ging es zum See. Ruten rein, Zelt aufbauen, Pils aufgekorkt und ab in den Sessel. Der See ist spiegelglatt, die Luft ist extrem Schwül und Feucht, die Carps spielen mit und zeigen sich an der Oberfläche, supi sage ich zu mir und schon läuft die erste Rute los.......... 
 
In dieser Nacht hatte ich vier Aktionen und drei Fische bis 16kg raus. Beim Fotografieren des 16kg Fisches passierte mir ein “kleines Missgeschick“, der Fisch schlug auf meinen Armen gebettet und rammte mir einen „Strahl“ der Rückenflosse ca. einen halben Zentimeter in den Unterarm, autsch, brenn und Eiter, da hab ich länger was von........
 
 
Sonnabend bekomme ich den ganzen Tag Besuch von den Kindern des Grundstückseigentümers. Lars, hat gerade seinen Fischereischein gemacht und so wurde ich den ganzen Tag mit Fragen wie: Danilo, warum riechen die Kugeln so ekelig, was ist das für eine Wanne, warum diese Pieper und die Frage überhaupt: warum ich die Fische wieder zurü.......usw. na ihr wisst schon. Lars wollte unbedingt sehen, wie ich einen Karpfen fange und ich musste ihn vertrösten. Die beißen erst, da liegst du schon im Bett....
Es war ein schöner Tag und der Abend wurde noch besser. Ich liebe es am Wasser ein schönes Steak zu grillen und natürlich ein Pils zu vernichten.....  Ich saß noch lange am Ufer und beobachtete das Wasser. Was ist das?? Ein große Bugwelle im absoluten Flachwasser in Richtung zu den Seerosenfeld, das war kein Hecht und auch kein großer Brassen.... schnell eine Rute aus dem Tiefen geholt und einfach mit der Wathose im flachen vor den Seerosenfeld abgelegt, ca. 2kg Pellets und zwei Hände „Natural-Instinct“ hinterher und schön das Sediment mit dem Stiefel aufgewühlt.....
 
Wie sollte es anders sein, ich lag gerade und schon ballert die Rute im flachen los.....
 
Fisch Nr.2 verloren, Vorfach gerissen grrrrr. Keine Stunde später ballert die mittlere  Rute los und diesmal muss ich ins Boot. Unterwegs merke ich, dass die linke Rute piept ,shit kein Fisch, sondern meine Rute in der Hand ist mit der anderen vertüddelt, mein Fehler denke ich, war wohl ein Pils zu viel?? Ok Schnur durchgebissen und wieder zusammen getaut, weiter drillen und Fisch Nr.3 ausgestiegen baahh.....
 
Ich war wütend über mich selbst und aus lauter Gnatz warf ich die Rute nicht mehr so weit, sondern nur bis oben auf der Kante und ich wollte nur noch pennen.....
Vollrun auf der „Gnatz-Rute“ es ist mittlerweile 4 Uhr morgens, ab ins Boot und was dann passierte wow was für ein Drill, ich bin auf dem See und diesmal auf der anderen Seite des Seerosenfeldes ca. 30m davor muss ich das erste Mal die Schnur von massiven Kraut befreien, ich hocke vorne im Boot und fummel das Kraut von der Leine, als in den Seerosen das Wasser explodiert, ich bekomme gerade noch die Peitsche zu fassen.....
 
So geht das eine ganze Stunde und ich fighte mit einem Meck-Pomm-Bullen in den dichten Seerosen. Der Fisch hat unglaubliche Power!!!
 
Wir machen es kurz. Geschaft, ich bin platt und vor mir liegt mein neuer PB mit knapp 27kg puh Wahnsinn was für ein geiler Fisch ich bin sprachlos und freute mich riesig. Ich hätte nicht gedacht das nach 25,4kg das noch zu toppen ist für mich, in Meck-Pomm versteht sich??
Die Fotosession verlief alleine problemlos. Mittlerweile habe ich mich, mit meiner Canon G11 eingefuchst und dank des dreh/klappbaren Displays hat man alles im Griff.
 
Fazit: Auch dieser „Große“ wurde weit vor der eigentlichen „Futterstraße“ gefangen mmhhh??? Das Zaubert mir schon seit Jahren „Grübel-Falten“ ins Gesicht, aber nun ja, so ist es nun mal. Es gibt viele Sachen beim Karpfenangeln die uns nachdenklich machen und das macht die Faszination dieses Hobbys erst aus und ganz ehrlich, ich bin „noch“ kein Fan von Unterwasserkameras, Schnorchel-aktionen, Carp-Sky??? und was weiss ich noch. Ich möchte gar nicht wissen, was da unten los ist, das macht für mich den Reiz aus und ich möchte mir ,der Mystik dieses Hobbys nicht berauben lassen, aber auch hier, so wie jeder will, ganz klar......
Ein schönes Wochenende.....
 
In diesem Sinne
 
Fettes Petri und Gruß aus Rostock....
 

...die letzten Fische im Mai

 

... die „Kriebbel-Mücken“ nerven, Autan ist immer mit dabei...

 

 

... Juni, es ist zum Haare raufen, was ist nur los??

 

 

 

 

…nach 2 min vor der Linse halten, wurde es schwer....

 

... sieht aus wie ein Heilbutt, wie er so da liegt??!!

Ein Brett von Fisch, 26,8kg…. der Selbstauslöser läuft noch und ich bin platt und überglücklich!!

 

 

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen.

Akzeptieren