Der Wahnsinn…

26.05.2013 15:35 | Kundenberichte

Tja was soll ich sagen es war der Wahnsinn! Ich bin bereits Mittwochnachmittag an´s Wasser gefahren und nach etlichen Anläufen hab ich dann auch den letzten Anstieg zum See bewältigt.
 
Da sich die Fische im flachen Teil des Sees aufhielten war die Entscheidung der Platzwahl klar. Ich wartete noch einen schauerartigen Regen ab, dann baute ich auf.
 
Nach dem Ausbringen der Montagen dauerte auch nicht lang und der erste Fisch war gelandet - 17kg, ein Auftakt nach Maß!!!
 
Bis zum Morgengrauen herrschte dann gegen alle Erwartungen totale Stille. Kurz nach Sonnenaufgang ging’s jedoch endlich wieder los. Beim Keschern eines Fisches brach dann dummerweise mein Kescherblock... tja was tun?  Ich wollte eigentlich das Fischen aus "Sicherheitsgründen" einstellen, aber Not macht erfinderisch! Zum Glück passten die verbliebenen Gewindegänge an eine Sturmstange und ich konnte guten Gewissens weiter fischen.
 
Am frühen Vormittag kam dann mein Angelkollege Udo nach. Und was will man mehr, wir fingen konstant unsere Fische. Alle Fische kamen auf Red-Shellfisch, Marine-Source und Active-Strawberry.
 
Da die Gewichte etwas stagnierten wechselte ich an einer Rute auf einen 24er Pineapple-Fish. Die Rechnung ging auf, denn kurze Zeit später konnte ich einen schönen Ü30 verhaften.
 
Zum Abschluss wurde es nochmals hektisch, ich versorgte gerade einen Karpfen auf der Matte, als Udos Rute abläuft, während des Drills läuft dann auch noch meine andere Rute ab. Nach kurzem Streß hatten wir die Situation jedoch im Griff und beide Fische konnten sicher gelandet werden...
 
SELFMADE Baits forever!!!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bis dahin „tight lines“! 
Michael Ulbricht

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen.

Akzeptieren