Bivvyboys - ein Jahr voller Hoch und Tief

30.12.2013 08:52 | Kundenberichte

 
2013 war für unsere Jungs nicht nur vom Wetter gesehen ein Jahr voller Hoch und Tief, sondern auch das daraus entstehende Fressverhalten unserer Zielfische hat sich diesem angepasst und uns Stunden und Tage voller Freude aber auch voller Verzweiflung gebraucht.
 
Wir wollen euch hier einmal berichten was das Jahr über so passiert ist, das geht natürlich nicht komplett zu jedem Ansitz oder jedem Fisch sondern das ist mehr ein grober Einblick über das Verhältnis der Fänge über das ganze Jahr verteilt.
 
Das Frühjahr
Lang und hart war der Winter für uns alle und der Schrank voller Karpfenfilme und YouTube Videos brachten uns den üblichen Zeitvertreib über den Winter.
 
Voll aufgeladen mit Motivation und Vorfreude warteten wir auf die ersten Sonnenstrahlen und eisfreie Gewässer um endlich wieder unserem Hobby nachzugehen.
 
Leider mussten wir bei den Messen im Frühjahr, unserer Planung und den ersten Ansitzen des Jahres auf unser Teammitglied "Zacker" verzichten, da dieser für unser Land in den Einsatz ging.
 
Gerüstet mit frischen Boilies aus dem Hause Selfmade-Baits, welche kaum einen Favoriten zulassen, da alle Sorten sehr Fängig sind, ging es für uns los ans Wasser und das auch gleich besser als erwartet.
 
Dehne startete mit einer 5 Tage Session in das Frühjahr und diese ging nicht leer aus. Die Stellen wurden dem Frühjahr entsprechend flach gewählt und neue Rigs und Tackle wurden getestet und eingeweiht.  Ein Graskarpfen von 20kg, sowie viele Spiegelkarpfen bis 17kg waren das Ergebnis und bestätigten, dass die Wahl von Red-Shellfish und Scopex+ Boilies richtig war.
 
 
 
Basti und Simon lösten die Stelle am selben See dann die darauffolgenden Tage ab und fingen ebenfalls genauso Erfolgreich viele Spiegelkarpfen bis 16kg und gingen mit einer Reihe toller Fotos und einem guten Gefühl gegenüber ihrer Futterwahl nach Hause... Bei den Beiden kam eine Vielzahl verschiedener Köder zum Einsatz z.B. Natural-Instinct, Marine Source, Essential-Spice und Scopex+ sind verwendete Köder die den Erfolg brachten.
 
 
 
Fish and Meet 2013
Basti und Dehne haben sich für dieses Jahr entschieden auch einmal an einem Event der Karpfenszene teil zu nehmen und das sollte natürlich nicht irgendeins sein! Die Entscheidung viel auf Fish and Meet von Christian Grasshoff, da es in Sachen Planung, Organisation und dem Spaß am Hobby einfach am meisten zu bieten hatte.
Alles fing an mit dem Treffen aller Teilnehmer beim Müritzfischer, um dort alles zu klären und die Plätze zu verlosen. Basti und Dehne gingen frei nach dem Motto hin, dabei sein ist alles und dabei noch einen Fisch zu fangen ist die Kirsche auf der Sahne. Basti zog das Los und hatte dabei ein goldenes Händchen bewiesen. Es war Juni, somit noch Frühjahr und wir hatten eine flache Bucht, wo Fußballfeld große Seerosenfelder vor uns lagen.
 
Wir waren sehr Glücklich darüber und bevor wir irgendwas aufgebaut haben wurden unsere Boilies mit den passenden Liquids von Selfmade-Baits aufgewertet. Nach Aufbau unseres Tackles und langer Suche nach den richtigen Stellen waren wir froh im Zelt zu sein, da es an unserer Stelle mitten im Wald nur so von Mücken wimmelte! Drei Nächte blieben uns Zeit und jede einzelne brachte 2 Fische. 3 Fische gingen in den Tagen verloren. Gefangen wurde ein Graskarpfen mit 18kg, Spiegel- und Schuppenkarpfen von 7,5 bis 11kg, welche uns teilweise viel abverlangt haben und wieder einmal jede Menge Teamarbeit gefragt war, sonst wäre der ein oder andere Fisch nicht bis in unseren Kescher gekommen.
 
Basti entschied sich Natural-Instinct und Marine-Source mitzunehmen, Dehne für Red-Shellfish und Scopex+. Zusätzlich entschieden wir uns eine von zwei Ruten zusätzlich großflächig mit einem Partikelmix zu füttern…
 
 
 
 
Der Sommer
Hierbei reden wir vom Hochsommer 2013, der die Wassertemperatur sehr hoch steigen ließ. Dabei können wir wieder zu dem Thema Hoch und Tief des Jahres kommen. Das Frühjahr lief echt gut, es hat uns jede Menge Fisch gebracht und das Fangbuch gut gefüllt, was jedoch für den Sommer gleich mit reichen sollte!
 
Wir alle waren regelmäßig am Wasser und auch unser Kollege Zacker war wieder bei uns. Wir konnten baden, hatten Sonnenbrand und kamen braun wieder nach Hause, nur der erwünschte Zielfisch ließ uns in dieser Zeit echt Zappeln.
 
Wir haben vieles probiert, waren oft zur falschen Zeit am Wasser, wo das Wetter den Fischen stark zugesetzt hat und sie alles andere als Fressen im Kopf hatten. Teilweise gingen sehr viele Fische an den Haken, jedoch waren es banden von kleinen Karpfen die unsere Futterplätze belagerten und sofort wieder losschwimmen durften. Der größte Sommerfisch hatte ca. 10kg und wir legten somit alle große Hoffnung auf den Herbst.
 
Der Herbst
Die Zeit auf die nochmal alle Karpfenangler warten und alles geben ist oft der Herbst. Die Nächte werden kälter und die Fische wieder aktiver, wobei regelrecht ein Fressrausch bei den Fischen vorkommt. Hier sei kurz angemerkt das wir leider Zeitlich etwas eingeschränkt waren, außer Basti der seinen Herbst voll ausnutzen konnte und viele tolle Fische bis 20kg fangen konnte, was er in einem eigenen Herbstbericht ausführlich berichtet.
 
Dehne und Basti nutzten die erste kalte Phase und entschlossen sich für 4 Nächte an einen Großen See zu fahren und Ihr Glück zu versuchen. Glasklares Wasser und ein fast strukturloses Gewässer machten das Angeln nicht unbedingt leichter, aber nach ausführlicher Stellensuche waren wir recht zuversichtlich, dass wir den ein oder anderen Fisch erwischen können. Gleich in der ersten Nacht wussten wir genau wie es in diesem See laufen wird. Die Sonne war Verschwunden und viele Fische haben uns den Schlaf geraubt bis die ersten Sonnenstrahlen über die Bäume kamen. Tagsüber war keinerlei Aktion von Karpfen und das gleiche Spiel zog sich über die kompletten 4 Nächte, sodass es für uns hieß tagsüber zu schlafen. Wir fingen jede Menge Schuppenkarpfen und als Ausnahme mal einen Spiegelkarpfen mit Gewichten von 6-10kg. Größere Fische blieben leider aus und auch Stellenwechsel brachte das gleiche Ergebnis.
 
Hierbei wurde fast das komplette Sortiment von Selfmade-Baits Boilies verwendet und mit Liquids aufgewertet.
 
 
 
Zacker und Simon entschlossen sich in der besten Jahreszeit an einen tiefen See mit ca.10 ha zu fahren in dem es einige schöne und alte Fische gibt. Bewaffnet mit frischen Scopex+, Essential-Spice und anderen Boilies von Selfmade-Baits ging es zielstrebig los, um den Herbstbullen zu überlisten. Viel forderte dieser See die Jungs schon ab, aber es lohnte sich und auf Tiefen von 4 bis 10m fingen sie Spiegelkarpfen von 11 bis 18kg.. Der gleiche See brachte Zacker und Simon auch schon ihre PB mit 37pfd für Zacker, sowie 50pfd für Simon. Und auch dieses Jahr konnten die beiden ihr Können beweisen und in Teamarbeit wunderschöne Fische überlisten.
 
 
 
Das war kurz und knapp ein Überblick über das Jahr 2013 bei den Bivvyboys!
 
Lest euch auch den Herbstbericht  „Zwei Mann-Ein Ziel“   von unseren Teamkollegen durch, in dem ein toller Herbst am Wasser von Basti und Alex beschrieben wird.
 
Wir freue uns im neuen Jahr 2 neue Mitglieder in unserem Team willkommen zu heißen und hoffen auf ein tolles und erfolgreiches Jahr 2014.
 
VIELEN DANK im Namen des kompletten Teams Bivvyboys an Oliver Gutwein und Selfmade-Baits für die allzeit tolle Qualität und Zuverlässigkeit!!! yes
 
 Die Bivvyboys wünschen Euch ein guten Rutsch ins neue Jahr und allzeit gute Fänge!!!

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen.

Akzeptieren