Mit PineNut zum Erfolg

03.06.2017 16:00 | Teamberichte

Das richtige Futter, der Weg zum Ziel

Da mir Alex in der Produktion den Rücken Frei hielt, ging es für mich spontan ein paar Tage vor Männertag mit meinem alten Angelkumpel Nils ans Wasser. Im Hinterkopf immer die Frage: Laichen die Fische schon bzw. haben sie bereits gelaicht? Nach der ersten Nacht ohne Fisch kursierte im Kopf ein wenig die Gewissheit, dass wir wohl wieder einmal zur falschen Zeit am richtigen Ort waren. Wir fütterten deswegen auch Anfangs nicht viel, da wir nicht wussten, ob die Fische überhaupt ans Fressen denken würden. Wir mischten ein paar verschieden große Scopex+ Kugeln zusammen mit PineNut Boilies und soakten diese in PineNut Liquid.

Vormittags um Zehn Uhr legte sich auf einmal ein Schalter um, die Fische waren auf dem Futterplatz und wir konnten innerhalb von 5 Stunden 5 wunderschöne Fische fangen. Einer der Ersten war ein entlaichter, männlicher Spiegler, welcher aber richtig Power an den Tag legte. Somit war klar, dass die Fische mitten im Liebesspiel waren. Wir legten die Ruten so schnell wie möglich wieder aus, damit die Karpfen nicht weiter ziehen und erhöhten die Futtermenge. Keine 40 Minuten später wieder ein Biss und eines war uns sofort klar: Dies hier ist etwas Großes. Gemächlich zog der Fisch am Grund seine Bahnen und zog regelmäßig Schnur von der Rolle. Nach einem guten, adrenalinhaltigen Drill lag mit einem breiten Grinsen unsererseits begleitet, die bekannte „Königin des Sees“ im Kescher und wir waren überglücklich. Ein Blick genügte und wir sahen ein Koloss von einem Schuppi auf unserer Matte, der noch nicht abgelaicht hatte. Auf brutale 106cm verteilten sich über 28kg geballte Masse und irgendwie überkam die anfängliche Skepsis doch wieder das Gefühl, alles richtig gemacht zu haben.


Olli mit dem 28 Kg Brecher

Ein weiterer bekannter Fisch spiegelte wieder, wie extrem die Gewichtsdifferenz beim Laichen ausfallen kann, dieser sich immer im 21-22kg Bereich befindende Spiegler hatte sage und schreibe 16,8kg und war völlig eingefallen. Nils konnte auch noch einige Fische bis 15 Kg landen und war auch mehr als zufrieden. Eines stellte sich dieses Jahr auch als Bank raus, das IQ D-Rig mit einem 8er Kurv Shank XX. Ich muss sagen, die XX Serie von Korda hält, was sie verspricht. Dickdrähtige, aber verdammt scharfe Haken, die auch unter harten Bedingungen nicht nachgeben. Als Hakenköder diente ein Schneemann aus einem 18mm PineNut Hookbait und einem halben18mm Pineapple+ Pop-Up. Diesem Set Up vertrau ich zu 100% und weiß auch in Zukunft, dass ich mir um Köder und Rigs keine Sorgen machen muss.

Grüße Olli