Man ist so alt wie man sich fühlt...

02.04.2012 18:16 | Kundenberichte

Wow, war das wieder ein Wochenende draußen an unserem Vereinsgewässer. Wir schreiben heute den ersten April 2012 und wir sind schon seit über vier Wochen am Fischen, mit gutem Erfolg. An diesem Wochenende wollten wir zusammen meinen vierzigsten Geburtstag in aller, friedlicher Bescheidenheit an unserem Hausgewässer etwas gemütlich feiern. Um es vorwegzunehmen, wir hatten bis Samstagabend  „bescheidenes“ Wetter mit Sturm, Regen Hagel und ziemlich ungemütlichen Temperaturen. Unser Freund Jens fischte die erste Nacht mit uns. Er kam mit seinen beiden tollen Vierbeinern Rickie und Dana, ein super Gespann. Während Rickie (Mops) immer am rumwuseln und schnüffeln war, blieb Dana meist die Ruhe selbst. In der Nacht, so gegen ein Uhr, stolzierte plötzlich mein Söhnchen an meinem offenen Zelt vorbei und raunte nur. „Eeeh Alter du kriegst wohl gar nix mit, wa“, holte sich einen Karpfensack und verschwand wieder, naja lange Rede, kurzer Sinn, auf seiner Matte lag sein erster Fisch des Jahres. Gegen sieben Uhr brachte ich Jens einen frischen, heißen Cappo vorbei, plötzlich meldet sich die Funke in meiner Brusttasche.
Wow dank meiner fast neu installierten Knieprothese, konnte ich einen olympiareifen Spurt zu meinen Ruten hinlegen und wieder hing ein schöner Schuppi am Haken, gefangen auf einen Ananas Poppi. Übrigends fing ich die meisten Fische in diesem Jahr auf die grell, gelben Dinger von Selfmade Baits. Gegen Mittag wurde der Grill angefeuert und es wurde mit guten Freunden, die unbedingt einen alten Mann besuchen wollten, köstlich gespeist.
Kurze Zeit später kam Rainer noch mit einem riesen Stück Kuchen vorbei, danke nochmal.
Gegen Nachmittag verließ uns Jens mit seinen beiden Vierbeinern. Zwei Stunden später gesellte sich aber unser Freund Roman dafür zu uns und es wurde wieder ein gemütlicher Abend für alle. Für das absolute Highlight sollte aber noch ein anderer sorgen. Wir ließen den Abend ruhig ausklingen und begaben uns früh zu „Bett“. Morgens gegen sechs wurde ich durch ein Motorengeräusch geweckt. Ich traute meinen Augen kaum, es hatte über Nacht heftig gefroren und mein lieber Freund Daniel stapfte beladen auf mein Zelt zu. „Ich musste unbedingt raus, habs nicht mehr ausgehalten“, sagte er nur und begab sich an einen Platz unweit von mir. Nachdem ich einige tolle Fotos vom Sonnenaufgang geschossen hatte, leistete ich meinem ehrgeizigen, gut gelaunten Freund, Gesellschaft. Kurze Zeit später wieder ein Piepen in meiner Brusttasche und mein Superknie musste wieder zeigen, was es so drauf hat. Der nächste schöne Schuppi lag auf der Matte und es sollte noch ein wunderschöner Morgen werden. Nachdem der Fisch versorgt war, kochte ich erstmal Kaffee für alle. Wir waren gerade dabei, Daniels Vorhaben zu besprechen, er fischte mit Stickmix (Natural Instinkt mit Thunfisch), da lief, wie in einem Lehrfilm, schon seine rechte Rute ab.
Roman und ich staunten nicht schlecht, als unser Freund kurze Zeit später seinen ersten Fisch des Jahres, überglücklich auf den Armen hielt. Niemand verdiente ihn so sehr wie er.
Krass, eine Stunde am Wasser und so eine Rakete. Kompliment mein Lieber, du hast hart dafür gearbeitet.
Das waren sie schon wieder, diese schönen Stunden am Wasser, die immer viel zu schnell vergehen, von denen man aber ein Leben lang zehrt. Es zeigte sich einmal mehr, wie schön Fischen  zusammen mit seinen Freunden sein kann. Geteilte Freude ist eben doppelte Freude.
 
Eine Woche vorher T-shirt Wetter…
 
Rickie und mein Geburtstagsfisch…
Niklas mit seinem „ersten Fisch des Jahres 2012“
 
Der nächste Morgen war traumhaft…
 
Um die gleiche Zeit wie am Vortag, nur etwas kälter…
 
Es ist „Karpfenzeit“
Das Grinsen hörte gar nicht mehr auf…
 
Wir waren alle sehr zufrieden…
 
Von dieser Stelle aus nochmal lieben Dank an alle meine Freunde die an diesem Wochenende, bei diesem schlechten Wetter trotzdem an mich gedacht haben und alle anderen.
 
Danke Oli für die Murmeln, auf dich ist immer Verlass.
 
Alles wird gut.
Euer Micha