Endlich einen Big Fish

03.07.2013 13:33 | Kundenberichte

Anfang dieses Jahres, war es schwierig, einen Fisch zu fangen. Die Temperaturen waren nicht der Jahreszeit entsprechend und die Sonne hatte man auch nicht so oft gesehen. Aus diesem Grund hatten die Fische auch nicht richtig gefressen. Nach ein paar Wochen am Wasser, hatte ich immer noch keinen Big Fish gefangen.
 
Vielleicht war auch meine Strategie falsch?
 
Oder war es wirklich nur die niedrige Wassertemperatur?
 
Eine Menge Fragen drehten sich in meinem Kopf, ich wusste nicht mehr was ich machen soll. Mitte Mai hatte ich mir vorgenommen, wieder ein Wochenende angeln zu gehen. Das Wetter war seit 2 Wochen etwas besser und die Temperatur etwas angestiegen, das konnte gut für mich sein. Meine erste Nacht wollte ich an einem 300 Hektar großen See verbringen, aber am Freitag dort angekommen verging mir die Lust am Angeln. Alle 200 Meter stand ein Zelt, das hat mich direkt gebremst. Ich sitze lieber an einer ruhigen Stelle ohne auf allen Seiten andere Angler zu sehen.
 
Nach einiger Zeit überlegte ich, an einen anderen in der Nähe liegenden See zu gehen. Nach einer halben Stunde Autofahrt kam ich an und zu meiner Überraschung, war kein anderer Angler zu sehen.
Ich habe direkt mein Auto ausgeladen und bin mit meinem Schlauchboot in eine ruhige Bucht gefahren. Diese habe ich bereits letztes Jahr angeschaut, aber noch nie beangelt. Es ist ein sonniges Plätzchen mit Seerosen und das Wasser ist hier maximal 2 Meter tief.
 
Das waren alles sehr gute Faktoren.
 
Nach dem ich erstmal alles ausgepackt hatte, begann ich meine Köder anzurichten. Ich beköderte alle Montagen mit Red Shellfish. Ich fing damit an, meine Angeln in der Bucht zu verteilen, zu jeder Rute nahm ich ungefähr 20 Boilies, die ich mit Liquit und Baitpowder bestreue - dann sehen die richtig lecker aus. Mittlerweile war es schon spät, gerade noch Zeit um etwas zu grillen und einen guten Wein zu trinken. Danach ging ich in mein Zelt um zu schlafen.
 
Ich war müde denn meine Arbeitswoche war schwierig.
 
Um halb elf meldeten sich dann meine Bissanzeiger, endlich hatte ich meinen ersten Biss !
 
Ich war ganz nervös als ich die Rute in die Hand nahm, einmal im Boot, drehte ich den Motor auf den fünften Gang um so schnell wie möglich bei dem Fisch zu sein. Nach ein paar Minuten konnte ich einen wunderschönen Spiegler sehen, er wollte gerade in die Seerosen flüchten, aber ich war da um ihn heraus zuziehen! Nach gut zehn Minuten ging der massive Fisch endlich ins Netz, ich war erleichtert. smiley
 
Nach so vielen Wochenenden am Wasser, ohne Fisch, hatte ich endlich einen schönen gefangen.
 
Einmal am Ufer angekommen, habe ich ihn direkt gewogen, 20,2 kg !
 
 
 
Super, der erste über 20 Kg für dieses Jahr ! Der Rest der Nacht war ruhig.
 
Egal, ich war glücklich mit meinem ersten Big Fish des Jahres. Die zweite Nacht, war eine Kopie der ersten. Ich bekam einen Biss um halb elf, hatte aber kein Glück. Der Fisch raste ins Schilf und hängte sich ab, schade es schien auch ein sehr schöner Fisch zu sein. Am Sonntagmorgen packte ich dann mit einem erleichterten Gefühl meine Sachen.
 
 
Tight Lines wünscht euch Claude Heitzmann