Eine Woche Erholung pur!

29.02.2012 20:58 | Teamberichte

Eine normale Angelwoche (muss nicht immer eine Woche sein) besteht bei mir aus Stress. Wieso Stress? Weil ich natürlich immer so schnell wie möglich Fische fangen will, egal wie groß der Aufwand dafür auch ist. Wenn ich dann nach so einer Woche wieder daheim ankomme, benötige ich erst mal mindestens zwei Tage, um mich wieder von den Strapazen zu erholen.

Diese letzte Woche mit meinem Kumpel Markus war dagegen der reinste Urlaub, was aber auch wirklich angenehm war. Wir hatten einen schönen Platz von Pascal und Kevin übernehmen können und wurden natürlich die ganze Woche vorher von den beiden auf dem Laufenden gehalten. Somit wussten wir genau, wie die Lage am See war, bevor wir überhaupt dort ankamen. In der letzten Nacht konnten die Kollegen sechs Fische fangen, darunter ein wirklich gutes Exemplar von knapp 25kg.Wir entschlossen uns deshalb, erstmals 20kg Shellfish und Pineapple zu füttern, ohne in der ersten Nacht zu fischen. Voller Erwartungen und Vorfreude legten wir unsere Ruten dann am nächsten Tag aus und warteten auf den ersten Biss, der ja normalerweise nicht lange auf sich warten lassen dürfte. Als Hakenköder kamen natürlich Shellfish und Pineapple Sinker und Popper zum Einsatz. Da wir auf Distanzen bis 350 Meter fischten, setzten wir Flat Pear Bleie mit 250 gr und Safety Clips von Carplead ein, die das Blei dann auch schnell auslösen. Naja, was soll ich sagen, der erste Tag sowie die Nacht ist ohne einen Biss vorübergezogen. Die Enttäuschung war natürlich riesig und in meinem Kopf überschlugen sich die Gedanken, was man falsch gemacht hat. Vielleicht zu viel Futter? Aber auf einer Fläche von 200 auf 500 Meter ist das eigentlich eine verschwindend geringe Menge, wenn die Fische da sind. Also warteten wir die nächst Nacht ab und hofften mal das Beste. In dieser Nacht konnten wir dann zwei Fische fangen, zwar keine Riesen aber ein Anfang. Da am See sonst nichts lief, gab es auch nicht viele Alternativen, außer das Ganze auszusitzen und auf den ganz Dicken zu warten.

Naja, die Woche war dann ganz schnell rum, ohne den erhofften ganz Dicken. Dafür konnten wir jeder ein paar schöne Fische fangen, darunter ein fast ganz Dicker für Markus mit 22,6 kg und eine kleine Perle für mich. Die kleine Perle war, ganz nebenbei bemerkt, auch ein kleiner Traum von mir, denn ein Zeiler stand schon lange ganz oben auf der Wunschliste. Das Schöne war, dass ich nach dieser Woche wieder total entspannt und erholt gewesen bin und voller Energie in die kommenden Wochen starten konnte.

  

 

 

 

 

 

  

MfG euer Sebastian Hermann