Die gemeinsame Session

21.09.2017 21:42 | Teamberichte

Ein langer 13,5 kg Schuppi

Fast 3 Jahre kennen wir uns mittlerweile und genau so lange besteht auch der Plan, einmal gemeinsam ein paar Tage am Wasser zu verbringen. Doch bei einem Plan ist es lange Zeit geblieben.
Aber erstmal von vorne,  „wir“ das sind Nico, Marko und ich – Loreen. Dieses Jahr sollte es mit einer Session zu dritt nun endlich klappen und so planten wir die letzten 3 Nächte von Nicos Sommerurlaub zu ihm ins schöne Brandenburger Land zu fahren. Ziel war ein Baggersee, den er bereits seit einiger Zeit intensiv befischt. Der Wetterbericht meldete mit Wind und Regen optimale Fangbedingungen und somit ging es Donnerstag Mittag mit großer Euphorie und Vorfreude auf die A9. Da wir eine ziemlich weite Strecke mit dem Trolley zurück legen mussten, wurde das Tackle so gering wie möglich gehalten. Woran natürlich nicht gespart werden durfte, war das Futter. Als Futterboilie diente der „Red Garlic“ aus unserer Economy Serie. Als zusätzlicher Futteranreiz dazu, fiel unsere Wahl auf den Red Shellfish. Schon in der Vergangenheit konnte dieser Nico immer wieder von sich überzeugen. Der ausgewogene Fischmehlboilie mit einer besonderen Schärfe und seiner offenen Struktur arbeitet sehr schnell. Doch das I-Tüpfelchens bildet das enthaltene Krillmehl, welches ein wahrer Magnet für unsere Lieblinge ist. Damit konnte er auch den größten Fisch seines Urlaubes, mit 17 kg,  ans Band bringen.

 

Der größte Fisch des Urlaubs, mit 17kg


Kaum angekommen begann es wie aus Strömen zu regnen. In Windeseile schoben wir die Trolleys zu Platz, bauten das Camp auf und legten die Ruten auf unterschiedlichen Distanzen von 80-120m, wo sich abfallende Kanten befinden. Ein hohes Muschelaufkommen machte uns die Sache nicht einfach. Die 60lbs XT Snag Leader von Korda war also ein absolutes Muss.
Während ich mich noch mit den Brassen herumärgerte, lief Nicos Spot sehr gut an. Vor allem tagsüber hatte er mehrere Bisse. Kurzentschlossen wechselte ich noch einmal den Platz um eine Kante zu befischen, die von 3m auf 6m abfällt. Die Fische hatten die Futterplätze gefunden. Mit knapp 2 kg Boilies pro Tag auf jede Rute verteilt ,wollten wir sie bei Laune halten. In der zweiten Nacht konnte Marko endlich 2 schöne Schuppis auf die Matte legen.
Die Stimmung war trotz anhaltenden Regen gut. Wie es nun mal so ist wenn man sich nur selten sieht, ging uns der Gesprächsstoff nicht aus. Vergangene Sessions, Erfahrungen, Vorhaben und natürlich der Wahnsinn rund um das Tackle wurde ausführlich diskutiert
Als die dritte Nacht herein brach, meldete sich endlich auch mein Bissanzeiger. Der Fisch lies sich problemlos von den Muschelbänken wegleiten und so landete ein schön beschuppter Spiegler in meinem Kescher. Schon damit war die Session für mich gerettet, doch es kam noch besser. In der Nacht fing ich einen kampfstarken Schuppi mit 16kg und damit den ersten Ü30er des Jahres. Lange genug hab ich darauf warten müssen, umso größer war die Freude. Auch für Marko blieb die Nacht nicht fischlos. Ein langer 13,5 kg Schuppi biss kurz vor Sonnenaufgang auf den Essential Spice Hookbait, den er mit einem weißen Shellfish Pop-Up als Snowman präsentierte.
So ließen wir uns ein zeitiges Frühstück schmecken, blickten zurück auf die vergangenen Tage und planten bereits im nächsten Jahr die nächste Tour zu dritt.

 

Mit knapp 2 kg Boilies pro Tag auf jede Rute verteilt ,wollten wir sie bei Laune halten

 

 

Liebe Grüße
Loreen Schmidtke