Der kleine Unbekannte...

04.06.2011 17:11 | Kundenberichte

 
Ärger, nichts als Ärger hatte ich letztes Jahr an einem meiner Hausgewässer. Abgeschnittene Schnüre, Abgestochene Reifen und und und. Doch dieses Jahr wollte ich es auf ein Neues versuchen, also machte ich mich am 1 Juni auf zum See. Nachdem ich dort eine Nacht mehr oder weniger erfolgreich verbracht hatte fing es von neuem an. Da waren sie wieder, diese Taucher die den Anglern das Leben schwer machten. Zumindest hier, bei mir, an einer 12 ha großen Kiesgrube.
Also entschloss ich mich kurzerhand nach einer Nacht den See zu wechseln. Diesmal sollte es eine etwas kleinere Kiesgrube sein, die ich bis dato weder richtig zu Gesicht bekam noch lokalisiert hatte. Ich richtete also mein Tackle und startete den 2km „langen“ Weg zum See. Nachdem die Unterkunft stand waren die Ruten an der Reihe. Wieder einmal sollte meine Strategie, die eine mit viel Futter und die andere mit wenig Futter auszulegen, den Erfolg bringen. Also beköderte ich die Rute für wenig Futter mit einem 24mm Scopex + und legte sie mit 3 weiteren Murmeln und einer handvoll Mais auf etwa 5m direkt vor einem Baum ab. Während die andere mit einer Kombi aus Active Strawberry und Scopex+ in 24mm den Erfolg auf 3m Tiefe bringen sollte. Da ich noch etwas mitgenommen vom Vortag war, legte ich mich recht früh schlafen.
Gegen 2.27 Uhr riss mich mein Roc aus dem Traum. Etwas verballert aber in Gedanken voll beim Drill konnte ich den Fisch nach einigen Minuten in die Maschen meines Keschers führen. Ein etwas größerer Schuppi hatte sich den Scopex + Boilie schmecken lassen.
 
 
Nachdem ich ihn gesackt hatte konnte ich weiterschlafen. Doch nur 3 Stunden später meldete sich mein anderer Carpsounder. Diesmal war der Fisch bedeutend kräftiger. Er zog 25 min kontinuierlich seine Bahnen im See bis ich ihn endlich zu Gesicht bekam. Ich konnte es kaum fassen, es war einer der großen Spiegler im See. Kurz darauf konnte auch er sicher gekeschert und gesackt werden.
 
 
 
Meiner Erkenntnisse nach gibt es in dem See nur eine Handvoll Fische in der Gewichtsklasse.
Dass ich in der ersten Nacht gleich zwei so wunderschöne Fische der „größeren“ fangen konnte, grenzt wohl an ein Wunder....
 
Ein Großes DANKE noch ein meinen immer treuen Fotografen Stefan :-)
 
Und an Oli, Danke für die geilen Murmeln!!!
 
Julian Kurz